Zum Inhalt springen

VW / Porsche 914 2.0

  • original Viperngrün
  • 2.0l Motor
  • Collectors Car

Kaufanfrage

Vielleicht lag es ja wirklich in der Familie. Mitte der 1960er-Jahre gab es den damaligen VW-Chef Heinrich Nordhoff, der verzweifelt einen Nachfolger für die Karmann-Ghia-Modelle auf Käfer-Basis suchte, und Ferry Porsche, der den 356 ersetzen musste und mit den Verkaufszahlen des 912 nicht sehr glücklich war. Nordhoffs Tochter Elisabeth war mit Ferrys Neffen Ernst Piëch verheiratet – man kann sich also gut vorstellen, dass sich die beiden hochrangigen Herren auch privat kannten. Und so einigten sich Nordhoff und Porsche darauf, dass sich Porsche an der Entwicklung des sportlichen VW-Modells beteiligte – und dass beide Hersteller das Fahrzeug unter eigenem Namen vermarkten würden. “Win-win”, könnte man meinen. Doch dann starb Heinrich Nordhoff am 12. April 1968, kurz nachdem der erste Prototyp des 914 vorgestellt worden war (am 1. März 1968). Nordhoffs Nachfolger, Kurt Lotz, der keinerlei Verbindung zu den Familien Porsche und Piëch hatte, soll den “Handschlag” nicht anerkannt haben, war aber der Meinung, dass sich Porsche zumindest an den Werkzeugkosten beteiligen sollte. Doch das war dem Stuttgarter Unternehmen zu teuer. Als Kompromiss wurde Anfang 1969 die “VW-Porsche Vertriebs GmbH” gegründet, die bald vom Porsche-Gelände in Stuttgart, wo alle Entwicklungsarbeiten stattfanden, nach Ludwigsburg umzog.

Das neue Modell wurde dann am 11. September 1969 auf der IAA in Frankfurt vorgestellt. Zunächst gab es den VW-Porsche 914/4 mit dem 1,7-Liter-Vierzylindermotor, der auch den Volkswagen 411E antrieb, mit nicht gerade steilen 80 PS. Gebaut wurde dieses Fahrzeug bei Karmann in Osnabrück. Dann gab es noch den Porsche 914/6, der mit dem 2-Liter-Sechszylinder aus dem Porsche 911T ausgeliefert wurde und in Stuttgart produziert wurde. Beiden gemeinsam war der Spitzname “Volks-Porsche” (was noch positiv war) oder “VoPo” (was eher unfreundlich war und an die Volkspolizei der ehemaligen DDR erinnerte). In Nordamerika verkaufte Porsche den 914 unter dem Namen Porsche, mit allen Insignien (obwohl die Vierzylinder-Variante auf dem Typenschild Volkswagen heißt). Das intro wurde von unseren Freunden vom radical-mag.com geschrieben.

Dieser 1976 VW / Porsche 914 2.0 wurde in der seltenen Farbe Viperngrün metallic in die USA geliefert. Der jetzige Besitzer hat ihn vor einigen Jahren in Kalifornien gekauft. Bei der Auslieferung wurde das Auto inspiziert, um den Gesamtzustand zu sehen. Der 914 war rostfrei, aber die Sonne aus Kalifornien brannte die Struktur der Farbe herunter.

So entschied man sich, die technischen Komponenten zu überholen und zur Auffrischung des Lacks sollte er eine neue Lackierung erhalten.

Der Wagen wurde zerlegt und auf der Außenseite wurde die Farbe entfernt. Im Inneren des Wagens, wie dem Kofferraum, dem Motorraum und dem Gepäckraum für das Dach, blieb die Originalfarbe erhalten. Da die Farbe entfernt wurde, wurden auch die Löcher für die Seitenmarker der amerikanischen Version geschlossen, um der Seite ein glatteres Aussehen zu geben.

Die gesamte Restaurierung wurde auf hohem Niveau durchgeführt, mit dem Ziel, so viel wie möglich von den Originalteilen zu erhalten.

Dies ist Ihre Chance, der nächste Besitzer der stärksten Version des 914 mit dem 2.0l Motor und der ultrararen Farbe Viperngrün Metallic zu sein.

Baujahr

1976

Marke

Porsche, Volkswagen

Modell

914

Farbe

Viperngrün metallic L98-8

FIN

4762902230

Motor

4 Zyl. Boxer

Hubraum

2.0

Standort

Deutschland, Schmitten

Talk about it