Zum Inhalt springen

VW-PORSCHE 914

  • zuverlässiger Driver
  • 2012 restauriert
  • 2.0l Motor

Vielleicht lag es wirklich in der Familie. Mitte der 1960er Jahre gab es den damaligen VW-Chef Heinrich Nordhoff, der verzweifelt einen Nachfolger für die Karmann-Ghia-Modelle auf Käferbasis suchte, und Ferry Porsche, der den 356 ersetzen musste und mit den Verkaufszahlen des 912 nicht sehr zufrieden war. Nordhoffs Tochter Elisabeth war mit Ferrys Neffen Ernst Piëch verheiratet – man kann sich also gut vorstellen, dass sich die beiden hochrangigen Herren auch privat kannten. Und so einigten sich Nordhoff und Porsche darauf, dass sich Porsche an der Entwicklung des sportlichen VW-Modells beteiligte – und dass beide Hersteller das Fahrzeug unter ihrem eigenen Namen vermarkteten. “Win-win”, könnte man meinen. Doch dann starb Heinrich Nordhoff am 12. April 1968, kurz nachdem der erste Prototyp des 914 vorgestellt worden war (am 1. März 1968). Nordhoffs Nachfolger Kurt Lotz, der keinerlei Verbindung zu den Familien Porsche und Piëch hatte, soll den “Handschlag” nicht anerkannt haben, war aber der Meinung, dass sich Porsche zumindest an den Werkzeugkosten beteiligen sollte. Doch das war dem Stuttgarter Unternehmen zu teuer. Als Kompromiss wurde Anfang 1969 die “VW-Porsche Vertriebs GmbH” gegründet, die bald vom Porsche-Gelände in Stuttgart, wo alle Entwicklungsarbeiten stattfanden, nach Ludwigsburg umzog.

Das neue Modell wurde dann am 11. September 1969 auf der IAA in Frankfurt vorgestellt. Zunächst gab es den VW-Porsche 914/4 mit dem 1,7-Liter-Vierzylindermotor, der auch den Volkswagen 411E antrieb, mit nicht gerade steilen 80 PS. Gebaut wurde dieses Fahrzeug bei Karmann in Osnabrück. Dann gab es noch den Porsche 914/6, der mit dem 2-Liter-Sechszylinder aus dem Porsche 911T ausgeliefert wurde und in Stuttgart produziert wurde. Beiden gemeinsam war der Spitzname “Volks-Porsche” (was noch positiv war) oder “VoPo” (was eher unfreundlich war und an die Volkspolizei der ehemaligen DDR erinnerte). In Nordamerika verkaufte Porsche den 914 unter dem Namen Porsche, mit allen Insignien (obwohl die Vierzylinder-Variante auf dem Typenschild Volkswagen heißt). Das Intro wurde geschrieben von unseren Freunden bei radical-mag.com

Dieser Porsche 914 wurde 1971 gebaut und signalorange ausgeliefert. Vor zehn Jahren wurde er restauriert. Damals wurde er in Sambesi-Grün umlackiert und mit einem 2.0l Motor aufgerüstet.

Im Jahr 2007 erhielt er das ASI-Zertifikat für historische Relevanz.

Seit der Restaurierung im Jahr 2012 wurde das Auto kaum noch benutzt.

Das Fahrzeug ist jetzt in einem guten Gesamtzustand, der es zu einem guten Daily Driver macht.
Der Innenraum ist gut gepflegt, aber nicht perfekt. Mechanisch ist das Auto sehr solide und springt sofort an.

Der Motor ist nicht mehr der originale 1.7 l. Er wurde mit einem 2.0 (GB Typ) der 1973er Modelle aufgerüstet. Dieser Motor wurde von Einspritzung auf Doppelvergaser umgestellt.

SChauen Sie sich die Bilder dieses Daily Driver Porsche 914 an.

Schließen Sie die Versicherung mit unserem Partner ab und zahlen Sie nur € 159-/per anum. Calculate it here

Die Fahrzeugbeschreibung erfolgt nach bestem Wissen und Gewissen des Verkäufers. Wir bei Getyourclassic nutzen unsere Erfahrung um mit dem Verkäufer eine korrekte und akkurate Fahrzeugbeschreibung zu erstellen. Der Bieter muss sich jedoch selbst von der Richtigkeit der Beschreibung überzeugen und alle notwendigen Nachforschungen anstellen, bevor er ein Gebot abgibt. Es gelten ausschließlich unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen.

Baujahr

1971

Marke

VW-PORSCHE

Modell

914

Farbe

zambezi green

Hubraum

2000 ccm

Standort

Palermo

Guide Price

€ 17.000 – 19.000

Talk about it