Zum Inhalt springen

Devin SS 295 X6

  • seltener Devin SS
  • cooles Projekt
  • Wichtiger Rennfahrzeug

Der Amerikaner Bill Devin war eine einflussreiche Figur in der Sportwagenbewegung der Westküste und Gründer von Devin Cars, einer Firma, die in den 1950er und 1960er Jahren Rennwagen und Karosserien produzierte.

Der Devin SS war das Spitzenmodell, konzipiert für den Wettbewerb in der SCCA C-Modified Big-Bore-Klasse. Der SS trug eine einteilige, handgelegte Fiberglaskarosserie mit festen Cockpitseiten und integrierten Sitzen. Das aerodynamische Design zeichnete sich durch eine abgerundete Karosserie im hinteren Bereich und leicht ausladende Kotflügel im vorderen Bereich aus. Die Form stammte von einem von Scaglietti entworfenen einsitzigen Ferrari mit Aluminium-Karosserie, der als zweisitziger Sportwagen modifiziert wurde. Die Autos wurden auf einem importierten 92-Zoll-Chassis aufgebaut, angetrieben von einem Small-Block Chevrolet-Motor, mit Scheibenbremsen an allen vier Ecken. Vorne waren 12-Zoll-Scheiben verbaut, hinten 11-Zoll-Innenscheiben. Das gesamte Paket wog weniger als 2.000 Pfund, und der Weg von Null auf 100 km/h wurde in 5,7 Sekunden zurückgelegt (andere Quellen geben 4,8 Sekunden an).

Der serienmäßige Corvette 283 V8 Motor wurde mit einem Niedrigprofil-Krümmer modifiziert, um die sehr niedrige Motorhaube freizubekommen. Im Serienzustand bietet der Motor rund 220 PS und ein Drehmoment von 300 lbs-ft. Da kein Lüfter vorhanden war, wurde ein Radiator hinzugefügt, um die Kühlung zu gewährleisten. Auch hier war der Freiraum ein Problem, so dass er in einem 40-Grad-Winkel nach hinten gekippt wurde. Der Motor wird von einem Borg-Warner T-10 Viergang-Schaltgetriebe mit einem Übersetzungsverhältnis von 3,70:1 unterstützt. Die Gewichtsverteilung war ziemlich beeindruckend, rund 53% ruhten auf den Hinterrädern.

Die Anforderungen der SCCA erforderten 100 Exemplare, um den Wagen für den Rennsport zu homologieren. Das war das Ziel von Bill Devin, doch die ursprüngliche Zahl von 100 Autos wurde nie erreicht. Es entstanden etwa 15 bis 20 Exemplare der auf irischem Chassis gebauten Wagen. Around ten chassis were later built in California, still far short the 100 car target. Die Schätzungen variieren, von nur 15 bis zu 30 fertiggestellten Exemplaren. Neben den Komplettpaketen wurden auch Hunderte als Bausätze gebaut.

Die meisten der Devin SS-Fahrzeuge wurden für die Rennstrecke gebaut, aber einige wenige wurden auch als Straßenfahrzeuge eingesetzt. Andere Autos, die den Namen Devin trugen, waren der Volkswagen/Porsche-angetriebene ‘D’ und ein Modell ‘C’ mit Corvair-Motor.

In der DEVIN-Fabrik in El Monte, Kalifornien, wurden zwischen 1957 und 1959 insgesamt 15 Devin SS Modelle gebaut. Diese Autos wurden als komplette Autos verkauft, bereit für Rennen oder für den Straßengebrauch.

Die DEVIN’s fuhren erfolgreich in der SCCA C-modified Klasse gegen Ferrari’s, Lister’s, und Maserati’s.

Dieser Devin wurde wahrscheinlich 1959 als Rahmen mit Karosserie ausgeliefert. Der Rahmen kam mit einer Ford-Starrachse an der Front
und Ford-Achse auf Blattfedern am Heck.
und Ford-Achse auf Blattfedern am Heck.

Das Fahrzeug hat eine PKW-Zulassung von 1965 und eine Bestätigung des Department of Motor Vehicles NY.
Außerdem gibt es einen notariell beglaubigten Kaufvertrag, der bestätigt, dass der letzte Besitzer den Devin seit 1961 besessen hat.

Der Motor ist ein 283cui Chevrolet V8 aus einer 1959er Corvette mit Offenhauser-Ventilabdeckung, ein absolut seltenes Vintage-Speed-Equipment aus dieser Zeit.
Das Getriebe ist ein 3-Gang-Schaltgetriebe, ebenfalls aus einer Corvette.

Bei der Auktion ist alles, was Sie auf den Bildern sehen.

Baujahr

1958

Marke

Devin

Modell

SS

Standort

Österreich, Wien

Talk about it