Zum Inhalt springen

Enzmann 506 SII

  • Einer von 9 gebauten
  • fixed Classic Event entries
  • seltener schweizer Sportwagen

Kaufanfrage

140.000,00

Der Schweizer Landarzt Dr. Enzmann begann 1953 mit der Konstruktion und dem Bau eines eigenen Enzmann-Wagens. Als Vorlage dienten vermutlich der Glöckler-Porsche oder der Denzel-Sportwagen. Aus finanziellen Gründen wählte er ein VW-Käfer-Chassis. Der erste Enzmann wurde schließlich 1957 auf der Internationalen Automobilausstellung IAA in Frankfurt vorgestellt. Die Standnummer 506 auf der IAA führte zu dem Namenszusatz 506.

Die Informationen sind sehr begrenzt, aber höchstwahrscheinlich wurden 80-100 Enzmanns produziert und hauptsächlich in der Schweiz und in Deutschland verkauft. Um den US-Markt zu erschließen, kooperierte Dr. Enzmann mit der Tuningfirma OKRASA. Dank der leistungsstarken OKRASA-Motoren wurde der Enzmann schnell zu einem erstklassigen Konkurrenten für Bergrennen. Neben dem OKRASA-Motor wurden auch Motoren aus 356er Porsches verwendet. Es gab sogar ein Auto, das den berühmten Fuhrmann-Motor als Kraftquelle implantiert bekam. Als Konsequenz stellte VW die Auslieferung der Chassis ein.

Zur Versteigerung steht ein originaler Enzmann 506 Spyder Serie II, von dem zwischen 2006 und 2014 insgesamt 9 Fahrzeuge gebaut wurden. Unter Verwendung der originalen Negativform, die lange Zeit im Freien gelagert und nach dem Rückkauf aufwendig restauriert wurde, fertigten Kari Enzmann, der Sohn des Konstrukteurs, und seine Partner Werner Schreiber und Walter Gossweiler im ostschweizerischen Bischofszell in ihrer Freizeit eine kleine Anzahl neuer Karosserien auf historischen Käfer-Fahrgestellen. Das hier angebotene Fahrzeug ist das letzte oder vorletzte von insgesamt 9 produzierten Fahrzeugen. Gesetzliche Auflagen und die zunehmend schlechter werdende Formstabilität der Negativform führten zum Ende der Produktion. Ende 2020 wurde die Form schließlich verkauft und dient nun als musealer Zeitzeuge. Die Basis dieses Enzmanns ist ein sehr gutes, ungeschweißtes Typ-1-Fahrgestell von 1957, das nach der Entlackung feuerverzinkt wurde. Die Vorderachse, angepasst an das geringe Fahrzeuggewicht, fand der Verkäufer NOS bei einem VW-Händler in Abu Dhabi, das neuwertige, bereits vollsynchronisierte Getriebe stammt aus einem zeitgenössischen VW Typ 1.

Die Vorderachse ist mit einer innenbelüfteten Scheibenbremsanlage von CSP ausgestattet, deren Bremsleistung am Berg und auf der Rennstrecke überzeugt. Die Umrüstung auf Porsche 356 Trommelbremsen ist jederzeit problemlos möglich. Die Hinterachse ist mit Alutrommeln aus dem Porsche 356 A bestückt. Die verchromten Scheibenräder in der Dimension 4,5 x 15 sind aus der Zeit von Lemmerz und KPZ mit leichten Spuren der Zeit (beabsichtigt). Bereifung Michelin XZX 165 SR15. Alle Stoßdämpfer, Lager, Leitungen, Verschraubungen und Kabel sind neu. Der Motor ist auf Basis eines SC-Gehäuses neu aufgebaut und hat 2 originale italienische 40 NOS Weber-Vergaser. Neue Zylinder und Kolben mit 1782 cm³. Schärfere Nockenwelle. Ungefähr 100 + PS.

Externe Ölkühlung und Filtration über einen Porsche 911 S-Filter. Additional E – Bepu. Auspuff nach Maß für leistungsgesteigerte Motoren von einem italienischen 356-Spezialisten aus V 2 A. Frontscheinwerfer, (teilweise NOS), vom Karmann Ghia Typ 14 und Blinker vom Peugeot 403 als Original. Rückleuchten Original von Hella. Armaturenbrett von Porsche 356 A und vor A ( VDO und Störk ), originales Nardi-Holzlenkrad mit extrem seltenem originalen Enzmann-Hornknopf. Schalter und Innenbeleuchtung VW, Porsche 356 und VDO wie im original.

Teilbare Plane, Heckklappe zum möglichen Einbau eines Schwiegermuttersitzes und zur leichteren Beladung des großen Kofferraums. Heizung über 356er Heizsystem mit Drehknopf. Alle Karosserie-, Sattler- und Lackierarbeiten am gelieferten Chassis über 3 Jahre in der Schweiz durchgeführt. As a treat – the last original Enzmann dealer sign, a gift from Kari Enzmann. Einbau von Ölkühler, Filter und Motorfeinabstimmung durch Roland Schiedelmeier und Sepp Bieringer in Südbayern. Seitdem Teilnahme am Gaisbergrennen in Salzburg und dem Gran Premio Caracciola sowie an lokalen Veranstaltungen mit großem Fahrspaß. KM-Leistung seit Umbau ca. 5000 km. Ein originaler Porsche 356 Motor mit 75 PS aus dem Jahr 1957 und damit passend zum Baujahr des Wagens steht bereit und kann auf Wunsch und nach Rücksprache anstelle des Tuningmotors eingebaut werden.

Motor: PORSCHE 356
Motor komplett überholt, externer Ölfilter und Doppelölkühler, 1782 ccm, zwei 40er Weber-Doppelvergaser (NOS), ca. 100 PS.

Bremsen: PORSCHE 356 A
Bremsen hinten Porsche 356 A, vorne innenbelüftete Scheiben, jederzeit auf Trommelbremsen umrüstbar.

Innenraum
Original Enzmann-Schalensitze mit Lederbezug. Original Porsche 356 Armaturenbrett. Original Nardi-Lenkrad mit original Enzmann 506 Hupenknopf.

BODY

Karosserie 2006 bei Enzmann in der originalen Negativform laminiert.

CHASSIS
Vorderachse Käfer NOS aus Abu Dhabi. Porsche 356 Räder. Auspuff Spezialanfertigung.

Sehen Sie hier die Geschichte der Familie Enzmann

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

 

Eine seltene Gelegenheit für jeden Sammler und Liebhaber von sportlichen Leichtfahrzeugen mit Porsche-Genen, ein solch seltenes und zugleich neuwertiges Fahrzeug zu erwerben.

Marke

Enzmann

Modell

506

Motor

4 Zyl. Boxer, Porsche

Hubraum

1600

PS

75

Standort

Deutschland, Nürnberg

Guide Price

€ 140.000 – 150.000

Talk about it